Home
When nothing else fits (Foto: Sabina Schneider)

Sick of Losing Soulmates_Dodie Clark

25 Februar 2017 #Musiknews


‚Cause I’m sick of losing soulmates, so where do we begin
I can finally see, you’re as fucked up as me
So how do we win?

Dodie Clark, britische Singer-Songwriterin und YouTuberin wurde als Dorothy Miranda Clakrk 1995 in Essex, England geboren.
Auf ihrem YouTube-Kanal „doddleoddle“ lädt sie Cover-Songs und auch eigene Lieder hoch.
Im November 2016 hat sie als Selfreleaser ihre erste EP Intertwined veröffentlicht, nach bereits 1 Woche war das Album auf Platz 35 der UK Album Charts.
Bereits im Jahr 2014 war sie mit dem YouTuber Bry auf einer Nationalen Tour und auch in 2016 war sie wieder mit verschiedenen YouTuber-Musikern auf einer United States-Tour.
Für 2017 ist eine Tour für ihre EP Intertwined geplant.
Ihr bekanntester Song ist „An Awkward Duet“ mit Jon Cozart.
Clark lebt heute in London zusammen mit Hazel Hayes, einer Freundin und Mit-YouTuberin.
Der Song „Sick of losing Soulmates“ wurde am 20.November 2015 auf ihrem YouTube-Kanal veröffentlicht und 6 Tage später hat sie ein Video auf ihrem Zweitkanal hochgeladen, in dem sie die Lyrics erklärt und zeigt, wie man den Song spielen kann.
Ein Jahr später, am 9. Dezember 2016 wurde auf ihrem Musik-Kanal dodieVEVO ein Musikvideo zu dem Song hochgeladen.
Inspiriert zu diesem Lied hat sie das Ende einer ungesunden Beziehung und die Hilfe, die sie im Anschluss durch einen guten Freund gefunden hat.
Mit eben jenem Freund hat sie später ebenfalls eine romantische Beziehung geführt, die allerdings so nicht funktioniert hat. Heute sind sie aber trotzdem noch gute Freunde.
Die Grundaussage des Liedes ist also:
Dass sie es satt hat, gute Freunde zu verlieren oder den Kontakt zu denen zu verlieren, mit denen sie eigentlich den Rest ihres Lebens verbringen wollte.
Sie will sich keine Freundschaften mehr kaputt machen und dadurch Begleiter verlieren.
What the hell would I be, without you
Brave face talk so lightly, hide the truth
Denn gute Freunde kann uns niemand ersetzen, vielleicht sollten wir uns das noch öfter vor Augen führen.

Autor: Ida Hinterholzinger